fbpx

Persönlichkeit

0  KOMMENTARE

WIESO EIN SPARRING-PARTNER ERFOLGREICH MACHT

von Reto Gurini

Eine Frage, die mir regelmässig begegnet: „Wieso brauchen Unternehmer und Geschäftsführer einen Sparring-Partner?“. 
Ich antworte jeweils mit der Gegenfrage: «Was denkst du, wieso hat Tennisstar Roger Federer seit 15 Jahren einen persönlichen Sparring-Partner, obwohl er längst der Beste ist?»

Nach kurzer Bedenkzeit reiche ich jeweils nach: weil er sich es nicht leisten kann, ohne unterstützende Person als Sparring-Partner zu sein! (welche Ironie, wenn man an seine Einnahmen denkt)

Woher der Begriff Sparring kommt

Sparring leitet sich vom englischen Ausdruck „to spar with someone about“ ab, was so viel bedeutet wie „mit jemandem darüber zu sprechen“. Ambitionierte Menschen (und da Du bis hierhin gekommen bist, gehe ich davon aus, Du gehörst auch zu denen) können also mit einem kompetenter Gesprächspartner Entscheidungen, Lösungsentwicklungen und Herangehensweisen bearbeiten – und dabei die eigenen Fähigkeiten verbessern. Das ist besser, als in realen Situationen teures Lehrgeld zu zahlen.

Situationen simulieren

Ich als Berater übernehme dabei zum Beispiel die Aufgabe, eine zweite Meinung zu deinen Lösungsansätzen zu entwickeln. Oder ich spiele den «Advocatus Diaboli» und fordere deine Konzepte heraus. Wir können so gemeinsam konkrete Optionen durchsprechen und deinen Handlungsoptionen prüfen. Du bekommst natürlich laufend Feedback, Anregungen und weitere Ideen aus meinem eigenen Erfahrungsschatz.

Wie beim Boxen trainierst du mit mir als kompetenter Gesprächspartner deine Fähigkeiten als Unternehmer. Ich simuliere Situationen, Prozesse, Entscheidungen, denen du gegenüberstehst. Diese werden besprochen und gemeinsam reflektiert. Handlungsoptionen werden beleuchtet, neue gemeinsam gefunden und können von dir selbstbewusst umgesetzt werden.

Was Sparring-Partner, Coach und Berater unterscheiden

Ein erfahrener Sparring-Partner für Unternehmer vereint das Fach-, Methoden-, und Erfahrungswissen eines Beraters mit den Techniken eines Coachs. Um es zu verdeutlichen mache ich dir folgendes Beispiel:

Ein Unternehmer, nennen wir ihn an der Stelle Christian K., möchte in seinem Unternehmen einen Kulturwandel herbeiführen und zu mehr Innovationsgeist im Unternehmen anspornen. Dafür überlegt er sich externe Hilfe zu beanspruchen. Er kontaktiert daher einen Berater, einen Coach und mich als Sparring-Partner und fragt nach, was wir für ihn tun können:

Der (gute) Coach wird ihm mitteilen:

  • Ich begleite dich während der gesamten Projektdauer mit gezielten Fragetechniken und Methoden.
  • Ich höre aktiv zu, gebe Denkanstösse und Impulse und rege dazu an, auch andere Perspektiven durchzudenken.
  • In meiner Arbeit bleibe ich stets neutral und bewerte nichts.
  • Du sollst deine Fähigkeiten und Ressourcen entdecken und mit spielerischem Prüfen vieler Lösungsalternativen den für dich passenden Weg finden.
  • Ich gebe keine Handlungsvorschläge und kein Ergebnisversprechen, sondern setzte meine Methodenerfahrungen ein, um das Potential aus dir zu wecken.
  • Problematisch empfundene Situation werden sich klären und du wirst dich dabei persönlich weiterentwickeln.
  • Das Coaching findet ein Mal pro Woche für ein bis zwei Stunden statt.

Ein (erfahrener) Berater wird antworten:

  • Nach einem ausführlichen Briefing werde ich die Herausforderung in allen Details analysieren und dokumentieren.
  • Ich werde mit weiteren Kollegen und Stakeholdern sprechen.
  • Je nach Bedarf werde ich die Analyse mittels Umfragen oder Workshops abrunden.
  • Ich werde anschliessend einen konkreten Lösungsvorschlag für die Herausforderung entwickeln, der auch die Planung für die nächsten Schritte sowie Messkriterien beinhaltet, mit der sich das Erreichen der Ziele messen lassen.
  • Die Umsetzung erfolgt von dir und deinen Mitarbeitern; optional kann ich den Prozess begleiten.
  • Das Projekt wird deinen Wissens- und Erfahrungshorizont erweitern. 
  • Der Aufwand entspricht in etwa 6 Wochen täglicher und intensiver Arbeit am Projekt.

Der Sparring-Partner für Unternehmer, oder eben ich, habe ihm gesagt:

  • Wir finden gemeinsam eine Lösung für diese Herausforderung.
  • Die vorhandenen Ideen und Erfahrungen zur Lösung werden hinterfragt, entwickelt und bei Bedarf gefestigt.
  • Zur Verfügung stehenden Ressourcen (Fähigkeiten, Erfahrungen, Mitarbeiter, Führungspersonen etc.) schaue ich mir an, ordne und entwickle diese.
  • Ich nutze Methoden und Fragen aus dem klassischen Coaching und bringe gleichzeitig meine unternehmerischen Erfahrungen, mein Fachwissen, Ratschläge und auch Lösungsvorschläge ein.
  • In der Umsetzung des Projekts werde ich dich begleiten und dein Selbstvertrauen stärken.
  • Zum Starten und bei grösseren Meilensteinen treffen wir uns für eine persönliche Sparring Runde.
  • Anstehende, schwierige Situationen besprechen wir in kurzen Interventionen auf telefonischem Weg und spielen diese gegebenenfalls durch.

Christian K. schließt daraus:

  • Der Berater wird für mich Lösungen formulieren, für die mir bisher das Wissen und die Erfahrungen fehlen.
  • Der Coach wird mir eine Reflexionsfläche zur Entwicklung eigener Lösungen bieten. 
  • Beim Sparring-Partner ergibt sich eine Lösung aus der Interaktion mit mir. Wer die Lösung formuliert, ist im Sparring letztlich gleichgültig. Hauptsache, sie bringt mich weiter.

Die Arbeit mit mir im Alltag

Christian K. hatte sich für mich als Sparring-Partner entschieden. In einem ersten persönlichen Gespräch (draussen in der freien Natur), haben wir das Thema «Kulturwandel» und die unternehmerischen Stärken und Defizite geklärt. Ich erhielt dabei wichtige Hintergrundinformationen, die ich benötigte, um mir ein genaues Bild machen zu können und mich in die Herausforderung hineinzudenken.

In der weiteren Entwicklung und Konkretisierung des Themas sowie der Klärung einzelner Bestandteile hörte ich aktiv zu, gab Feedback und brachte Handlungsalternativen ein.

Natürlich nahm ich ihm nicht alles ab (schliesslich will ich ihm nicht die Arbeit abnehmen, sondern ihn dabei unterstützen es besser zu machen) und forderte ihn mit zirkulären und offenen Fragen. Wer mich kennt, kann sich vorstellen, dass das eine oder andere auch konfrontativ war, aber letztendlich den Prozess beschleunigte. 

In der Umsetzungsphase nutzte Christian K. mich als Sparring-Partner. Um die entwickelten Vorgehensweisen zu besprechen, seinen Tag zu strukturieren und auf Konfliktsituationen vorzubereiten. Sein Verhalten zu reflektieren oder auch mal auf konkrete Fragen Antworten zu erhalten. Einfach gesagt, ich habe mein Wissen, meine Erfahrung und meine Methodenkompetenz soweit eingebracht, um die Handlungskompetenz und die Sicherheit von Christian K. als Unternehmer zu erhöhen. 

Fazit

Als Sparring-Partner für Unternehmer ermögliche ich dir, Herausforderungen mit grösster Sicherheit anzugehen. Als Unternehmer und Geschäftsführer entwickelst du selbstbewusste Herangehensweisen und Fähigkeiten im sicheren Sparring Umfeld. Dabei entwirfst und verfestigst du nicht nur deine Strategie und Taktik, sondern holst dir auch im laufenden Betrieb Übungseinheiten und fachliche Tipps von mir sowie du dein Selbstwertgefühl während dessen verbesserst.

Unsere Zusammenarbeit ist so harmonisch in deinen Arbeitsrhythmus integriert, dass eine hohe Prozessgeschwindigkeit gewährleistet ist. Ein Punkt, der dir sehr entgegenkommen wird, wenn du trotz Ambitionen reichlich Zeit dem Leben neben der Arbeit frönen magst. Sollte dem nicht so sein, müssten wir sowieso umgehend über eine erste Sparring Runde sprechen.

Wie sind eine Erfahrungen mit einem Sparring-Partner? Lass uns an deinen Erfahrungen teilhaben.

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DEINE POSITIONIERUNG FINDEN OHNE FRUST

5 FEHLER DIE ICH ALS UNTERNEHMER MACHTE – UND WAS DU DARAUS LERNEN KANNST

LÖSE DEINEN KUNDEN PROBLEME

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}