Business Coaching

3 Gründe für ein Business Coaching

Die Geschäftswelt befindet sich in einem stetigen Wandel. Heute ist es daher wichtiger denn je, intelligente Wege zu finden, um mit dem Tempo Schritt zu halten. Unternehmen wie auch Mitarbeitende können Business Coaching nutzen, um neue Herausforderungen zu meistern.

Die Coachings begleiten Sie und Ihre Firma in der beruflichen Weiterentwicklung. Die prozessorientierte Beratungsform definiert Fähigkeiten und Stärken, um diese effizient nutzen zu können. Aber warum lohnt es sich, Zeit und Geld für ein professionelles Business Coaching aufzuwenden? Erfahren Sie hier drei Gründe, warum ein Business Coaching auch für Sie die richtige Wahl ist.

1. Kooperationen mit zielgerichteten Ergebnissen

Es gibt viele Wege, Unternehmen und einzelne Mitarbeitende zu coachen, zu fördern und zu neuen Bestleistungen zu bringen. Doch nicht jede Zusammenarbeit ermöglicht es den Führungspersonen, einen effizienten und nachhaltigen Wandel zum Besseren zu implementieren. Das Business Coaching bietet im Vergleich zu anderen Methoden der Zusammenarbeit zielorientierte Vorteile.

Business Coaching

Connect, Chat, Community:

Dieses Modell der Zusammenarbeit konzentriert sich in erster Linie darauf, eine Gemeinschaft zu bilden, die einen regen Austausch von Ideen und Interessen pflegt. Dieses grundlegende Modell ist zwar relevant, um ein solides Kommunikationsfundament zu schaffen, dient jedoch nicht dazu, nachhaltige Lösungen und Strategien zu entwickeln.


Coaching, Training, Seminare:

Der Fokus dieses Modells liegt in erster Linie auf der individuellen Entwicklungsförderung. Dies bedeutet, dass die erlernten Skills und Erkenntnisse in der Theorie genutzt werden können, um die gesamte Organisation zu stützen. Allerdings ist ein hilfreicher Transfer im Arbeitsalltag nicht immer möglich oder gar realistisch. Coachings und Trainings wie Seminare sind ausserdem auf das Feedback der Teilnehmenden angewiesen und haben ein klar definiertes Ziel, das selten Raum für individuelle Anpassung lässt.


Business Development:

Das primäre Ziel des Business Developments ist es, Unternehmen und Gruppen zu stärken und deren Zielsetzung zu unterstützen. Hier steht es nicht im Mittelpunkt, einzelne Personen zu stärken.


Sparring-Partner:

Die Arbeit mit einem Sparring-Partner im Rahmen eines Business Coaching deckt ein umfassendes Kompetenzfeld ab, das sowohl für die Organisation als auch für die Mitarbeitenden bedarfs- und bedürfnisorientiert arbeitet. Dieses Zusammenspiel ermöglicht eine nachhaltige, sinnvolle und ergebnisorientierte Entwicklung auf allen Ebenen.

Das Business Coaching ist in der Lage, Führungskräfte aktiv weiterzubringen. Denn diese Art der Kollaboration zielt darauf ab, ein Bewusstsein für alle relevanten Bereiche zu schaffen. Dies wiederum erlaubt es der Organisation und den Einzelpersonen, erfolgreiche Kommunikationspunkte zu entwickeln, die langfristig dazu beitragen, einen gemeinsamen Erfolg zu sichern. Als prozessorientierte Beratungsform hebt sich das Business Coaching daher positiv von anderen Optimierungsstrategien ab.

2. Menschen vereinen, um virtuelle Distanz zu verringern

Moderne Unternehmen sehen sich in vielen Bereichen digitalen Herausforderungen gegenüber. Dabei ist es leicht, die Menschen hinter den virtuellen Problemen und Lösungen zu vergessen. Ein Phänomen, das die Wirtschaftswelt und unsere Gesellschaft zunehmend belastet, ist die sogenannte virtuelle Distanz. Es ist wichtig, den Kern des Problems zu begreifen, um zu verstehen, warum es relevant ist, diese mithilfe eines Business Coaching zu verringern


Was ist virtuelle Distanz?

Kommunikationstechnologie steht heute im Mittelpunkt unseres Alltags - im beruflichen wie im privaten Umfeld verbindet sie uns miteinander. Wir kommunizieren in Echtzeit mit Kunden auf der ganzen Welt und arbeiten mit Remote-Teams, die Spezialisten aus allen Kontinenten vereinen. Diese innovativen Technologien bieten ohne Frage unglaubliche Möglichkeiten, führen aber auch dazu, dass wir uns emotional voneinander entfernen.

Zeitliche und räumliche Distanz hat so nahezu komplett an Bedeutung verloren. Gleichzeitig wird jedoch eine psychologische Distanz kreiert, die auch als virtuelle Distanz benannt wird.


Wie sind Unternehmen und Führungskräfte betroffen?

Die virtuelle Distanz ist kein Problem des neuen Jahrtausends. Die ersten Grundlagen wurde bereits in den 1990-er Jahren gelegt. Damals wurde das Konzept des Outsourcings neu definiert und immer mehr Unternehmen entschieden sich im grossen Stil dazu, Teilbereiche auszulagern.

Die weiterhin wichtige Zusammenarbeit zwischen Abteilungen und Prozessbereichen wurde über Schnittstellen wie Telefon und heute die digitale Vernetzung gesichert. Die virtuelle Distanz ist somit fest in die Arbeitsabläufe von nahezu allen Branchen verankert. Und es bedarf konkreten Lösungen, um die negativen Folgen dieser zu verhindern.


Implementierung von digitalen Technologien verändert die Arbeitswelt

Die Negativfolgen lassen sich dabei aktiv messen. Es handelt sich hier nicht um ein rein emotionales Problem. Experten warnen seit Langem davor, dass die zunehmende Implementierung von digitalen Technologien und die Umstellung auf virtuelle Arbeitsumgebungen das Wohlbefinden der Mitarbeiter mindert und Unternehmen so weniger wirtschaftlich arbeiten:

  • Geringe Mitarbeitermotivation
  • Unzufriedenheit unter Mitarbeitenden
  • Hohe Fluktuation im Team
  • Geringe Kompetenzen für Problemlösungen


Es geht um die Distanz während der Kommunikation

Hier ist es wichtig anzumerken, dass die virtuelle Distanz über die Art der Kommunikation und nicht den Ort der Kommunikation begünstigt wird. Wird etwa die Kommunikation in einer Firma mit anwesendem Büropersonal zum Grossteil via E-Mail, Chat und Videokonferenz abgehalten, geht die persönliche Kommunikationsebene ebenfalls verloren.

Das Resultat ist ähnlich dem der Remote-Arbeit im Homeoffice. Sind Mitarbeitenden nicht in der Lage, reale Verbindungen untereinander aufzubauen, ist es kaum möglich, eine vertrauensvolle, hilfsbereite und zufriedene Gemeinschaft zu bilden. Dies führt zu einer sinkenden Motivation, was sich wiederum auf vielen Ebenen auswirken kann:

  • Fehlende Kompromissbereitschaft
  • Hohes Konfliktpotenzial
  • Geringe Lernbereitschaft

Mitarbeitende in Führungspositionen sind daher darauf angewiesen, zielorientierte Strategien - auch für effiziente Meetings, zu entwickeln und anzuwenden. Mithilfe eines Business Coachings ist es möglich, die individuellen Problembereiche zu identifizieren und adäquat zu adressieren. Die erarbeiteten Inhalte können dann die Lücken zwischen der Organisation und den Mitarbeitenden schliessen. So profitieren alle Beteiligten an den Inhalten eines Business Coachings.

3. Emotionale Stabilität im Unternehmen sichern

Das Business Coaching ist eine Möglichkeit, das Ihnen und Ihrem Unternehmen dabei hilft, auf relevante arbeitsplatzbezogene Fragestellungen, individuelle Antworten zu formulieren. Dafür wird mit einem Coaching nicht nur eine für die Organisation und die Einzelperson gewinnbringende Schnittstelle geschaffen, es erlaubt Ihnen auch, übergreifende Massnahmen zu implementieren. Dies wiederum sichert langfristig die gewünschten Erfolge.

Emotionale Stabilität ist für Unternehmen und für das individuelle berufliche Wachstum ein zentraler Punkt. Das Business Coaching entwickelt Strategien, um dafür die ideale Arbeitsumgebung zu schaffen. Es ist wichtig, den Ist-Zustand sowie den Soll-Zustand klar zu definieren. Daraus lässt sich ableiten, wann, wo und wie eine Änderung zielgerichtet umgesetzt werden kann. Es gibt verschiedene Wege, dies zu erreichen:

  • Operative Änderungen und Prozessanpassungen
  • Technische wie digitale Optimierungen
  • Neudefinition/Anpassung von Zielen
  • Digital Leadership fördern

Eine mögliche Prozessanpassung könnte etwa beinhalten, für die digitale Vernetzung von Teams mehr Möglichkeiten für das gemeinsame freie Arbeiten einzuräumen. Das Organisieren und aktive Unterstützen von digitalen Brainstorm-Sessions oder die Implementierung eines öffentlichen Ideen-Boards geben Mitarbeitenden das Gefühl, gemeinsam an einem Projekt zu arbeiten.

Im Gegensatz dazu stehen feste Terminpläne, in denen die Mitarbeiter nur für die Präsentation von eigens erarbeiteten Resultaten zusammenfinden.

Auch wenn es paradox scheint - technische wie digitale Optimierungen können ebenfalls dazu beitragen, die virtuelle Distanz zu verringern und so die emotionale Stabilität zu sichern. Werden Mitarbeitende im Homeoffice etwa mit hochwertigen Kameras ausgestattet und haben Zugang zu einer stabilen Internetverbindung, ist die digitale Kommunikation besser für alle Beteiligten - der Frust von schlechten Bildaufnahmen und stockenden Unterhaltungen ist somit eliminiert.

Auch eine firmeninterne Chatplattform wie z.B. Slack kann dabei helfen, eine persönliche Verbindung zwischen Mitarbeitenden zu stärken.

Wird die Zufriedenheit von Mitarbeitenden und eine hohe Mitarbeitermotivation aktiv in den Aktion-Plan von Führungskräften integriert, wird Raum für passende Lösungen geschaffen. Gibt es etwa ein konkretes Zeitfenster, dass Führungskräfte dazu nutzen können, den Bereich der Mitarbeiterzufriedenheit zu bearbeiten, wird dies auch dafür genutzt, passende Ansätze und Idee zu finden. Unternehmen können so individuelle Zielanpassungen für Abteilungen und Mitarbeitende definieren.

Business Coaching - der Weg zum Erfolg

Es gibt viele weitere Gründe, die die Zusammenarbeit mit einem Sparring für Organisationen und Mitarbeitende gleichermassen interessant machen:

  • Expertenwissen
  • Erfahrung
  • Unbefangenheit
  • Neutrale Anlaufstelle
  • Methodik und Modelle

Da ein gutes Coaching in der Lage ist, auf die individuelle Bedürfnisse der Kunden und Kundinnen einzugehen, lässt es sich gezielt nutzen, um den eigenen Weg zum Erfolg zu sichern.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}